Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/38/d34999951/htdocs/data/wp-content/plugins/t4p-core/t4p-slider.php on line 23

Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/38/d34999951/htdocs/data/wp-content/plugins/t4p-core/t4p-core.php on line 711

Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/38/d34999951/htdocs/data/wp-content/plugins/t4p-core/t4p-core.php on line 711

Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/38/d34999951/htdocs/data/wp-content/plugins/t4p-core/t4p-core.php on line 740
Die Grundstruktur des DASPI-Formats – Busch Data

Die Grundstruktur des DASPI-Formats

Warum elektronischer Datenaustausch?

Der elektronische Datenaustausch zwischen Lieferanten/Herstellern und den Einzelhändlern einer Branche führt auf beiden Seiten zu beachtlichen Rationalisierungseffekten. Bisher von Hand vorgenommene Tätigkeiten können teilweise bzw. vollständig automatisiert werden, z.B.:

  • das Suchen in Katalogen und Preislisten.
  • Ausdrucken und Verschicken von Bestellungen beim Händler.
  • das Abtippen der Bestellungen beim Lieferanten um sie in der eigenen EDV weiterverarbeiten zu können (obendrein eine weitere Fehlerquelle).
  • Ausdruck und Versand von Lieferscheinen und Rechnungen beim Lieferanten – zeitraubender Wareneingang beim Kunden (Abgleich mit der herauszusuchenden Bestellung, Preis/Konditionenvergleich, Eingabe der Lieferpositionen von Hand in die kundeneigene EDV um zumindest den Lagerzugang zu verbuchen etc.

EDIFACT + „kleines Format“ = Ideale Ergänzung

Als Standard für elektronischen Datenaustausch bietet sich natürlich EDIFACT an, das als umfassendes, flexibles und vor allem standardisiertes Format eine optimale Lösung darstellt. Leider ist eine Realisierung von EDIFACT für viele Marktteilnehmer (insbes. für Einzelhändler aber auch für kleinere Lieferanten) oft zu aufwendig und kostenintensiv. Damit das nicht zu einem Hemmnis für das Funktionieren des branchenweiten Informationsaustauschs wird (immerhin sollten möglichst viele Marktteilnehmer am Informationsfluss beteiligt sein, damit positive Effekte überhaupt erst die volle Wirkung entfalten können), wird ein einfacher und kostensparender zu realisierendes Format definiert, dass als „kleine Lösung“ dann einzusetzen ist, wenn man EDIFACT nicht verwendet.

Die Praxis hat gezeigt, dass vereinfachte Datensätze immer dann ihre Berechtigung haben, wenn ein Datenaustausch zwischen den einfacheren Warenwirtschaftssystemen des Einzelhandels und der EDV der Industrie durchgeführt wird, da teure Konverter (zumindest auf der Seite des Einzelhandels) nicht notwendig sind. Mit den auf der Industrieseite eingesetzten Konvertern für das EDIFACT-Format kann dann auch das „kleine Format“ weiter verarbeitet werden.

Grundstruktur des DASPI-Formats

Es werden die üblichen ASCII-Zeichen verwendet. Abgeschlossen wird jeder Satz von der Zeichenfolge *9999 und einem Carriage-Return/Line-Feed Paar (HEX 0D 0A), also einem bei ASCII-Datein üblichen normalen Zeilenvorschub.

Jeder Satz enthält alle nötigen Felder, die die zu übermittelnde Information vollständig beschreiben. Es gibt also insbesondere keine Trennung zwischen Kopfsätzen und Positionssätzen. Jeder Positionssatz z.B. enthält bei Bedarf die notwendigen Kopfsatzdaten.

Satzartkennzeichen
Jeder Datensatz beginnt mit einem vier Zeichen langen Satzartkennzeichen. Und zwar mit einem Großbuchstaben, der den Nachrichtentyp kennzeichnet gefolgt von einer (eigentlich irrelevanten) dreistelligen Versionsnummer. „B“ steht für Bestellung, „L“ für Lieferschein und „I“ für Rechnung (Invoice).

Pflichtdatenteil und optionaler Datenteil
Bei Bestellungen und Lieferscheinen folgt dem Satzartkennzeichen ein Pflichtdatenteil, mit fester Länge der einzelnen Datenfeldern. Anschließend folgt (bei Bedarf) ein optionaler Datenteil, der nur die Felder enthält, die auch tatsächlich benötigt werden (gibt es z.B. keine Vereinbarung über Valutafristen, wird nicht etwa ein leeres Feld geschickt, sondern eben gar keine Valutainformation gegeben).

Im optionalen Datenteil, bzw. bei den Rechnungen, wird jede zu übermittelnde Informationsart (Datenfeld) durch einen einleitenden Stern („*“, als einheitlicher Trenner) getrennt, dem eine vordefinierte vierstellige Nummer folgt. Unmittelbar darauf folgt der Datenfeldinhalt in beliebiger Länge (bis zum nächsten Stern).

Ein Beispiel:
Der Preis hat die Datenfeldkennzeichnung *1029. Preise werden in Hundertstel Pfennigen angegeben. Ein Preis von 19,80 EUR würde also als 198000 dargestellt. Die Informationszeichenfolge dafür sieht also folgendermaßen aus:

*1029198000

Diese Informationszeichenfolgen werden einfach hintereinanderweg an den Satz gehängt. Eine feste Reihenfolge ist nicht zu beachten.

Die Qualifier
Manche Informationen bedürfen einer genaueren Beschreibung. Preis alleine ist noch wenig aussagekräftig. Ist es ein Einzelpreis, ein empfohlener Preis, ein geschätzter Preis, ein Nettopreis oder was ?

Dazu gibt es sogenannte Qualifier (Datenfelder mit eigenen, vordefinierten Kenn-Nummern). Qualifier-Informationen müssen (das ist die einzige Vorgabe) der Information, die sie genauer spezifizieren sollen unmittelbar folgen.

Beispiel: Das Feld Preis-Qualifier hat die Datenfeldkennzeichnung *1030. Die Inhalte der Qualifier sind normiert. Es bedeuten z.B.:

NO Nettopreis
EM Empfohlener Preis (unverbindl. Preisempfehlung)
GP Geschätzter Preis
LP Gebundener Ladenpreis usw.

Nehmen wir an, wir haben einen Nettopreis. Also lautet die Informationszeichenfolge: *1030NO

Zusammen mit dem Preis liest sich das dann so: *1029198000*1030NO

Auch die Währung wird durch einen Qualifier geregelt werde. Der Währungsqualifier hat die Datenfeldkennzeichnung *1032. Alle Währungskürzel nach
ISO 4217 sind gültig – für uns wohl nur relevant:

DEM für DM und EUR für Euro.

Die Informationszeichenfolge im EURO-Fall ist damit: *1032EUR

Mit Preis und Preisart ergibt sich: *1029198000*1030NO*1032EUR

Unterschied BWA-Satz und DASPI-Format

Für die Spielwarenbranche wurden zusätzliche branchenspezifische Datenfelder definiert, die im BWA-Satz nicht vorhanden sind. Die BWA-Norm definiert für jedes Datenfeld eine vierstellige Datenfeldkennzeichnungsnummer. Der Nummernbereich zwischen 8000 und 8999 wird jedoch von der BWA-Norm nicht belegt, so dass er für Spielwarenrelevante Datenfelder reserviert werden kann. Ergänzungen und Erweiterungen sind jederzeit bei Bedarf möglich – falls notwendig senden Sie Ihre Ergänzungswünsche bitte per Email an: data@busch-model.com.

Aus Kompatibilitätsgründen sind alle Datenfelder gültig, die in der BWA-Norm definiert wurden. Wichtig ist, dass die Pflichtdatenteile entsprechend unseren Beschreibungen verwendet werden, um eine 100%-ige Kompatibilität zu gewährleisten. Erhält ein Spielwarenlieferant z.B. eine Bestellung aus dem Buchhandelsbereich, wird nur der Pflichtdatenteil verarbeitet. Darüber hinausgehende Informationen aus dem optionalen Teil werden nicht beachtet.

Benutzung des DASPI-Formats
Das DASPI-Format kann lizenzfrei von allen EDV-Anwendern benutzt werden. Softwareentwicklern ist ebenfalls die kostenlose Verwendung des DASPI-Formats gestattet. Bilaterale Ergänzungen zu dem Format sollten möglichst vermieden werden. Generell sind Erweiterungen möglich – bitte per Email an: info@busch-data.com.

Eine Haftung für den Einsatz des Formats, gegebenenfalls entstehende Schäden und Folgeschäden (z.B. Verlust von Daten usw.) ist ausdrücklich ausgeschlossen. Es wird auch keine Haftung für die Korrektheit dieser Informationen und Angaben übernommen.

Zuständig für Rückfragen
Busch GmbH & Co. KG.
Heidelberger Straße 26
D-68519 Viernheim
Telefon: 0 62 04 – 60 07 29
Telefax: 0 62 04 – 60 07 19